Modetrends und Second Hand

Da ich keine “normale” Kleidergröße trage, ist Shopping hin und wieder wahnsinnig frustrierend. Die Sachen im Schaufenster werden in der Regel bis 42 hergestellt. Große Größen- Shops scheinen als Hauptzielgruppe Frauen ab 60 zu haben und verkaufen meistens farblose, untrendige Zelte, die ich nie anziehen würde.

Wenn man den Blick in die UK- Shops schweifen lässt, könnte man glatt neidisch werden: dort werden die gleichen Klamotten in der Regel von 32 bis 52 angeboten. Großartig! Wieso auch nicht? Nur weil ich fett bin, heißt es nicht, dass ich die Kleidung der Saison nicht tragen möchte. Ich gehe mittlerweile gerne zu Primark und kaufe online bei Asos. Bei Primark gibt es einfach alles für ganz dürre und fette Mädchen, was total super ist und bei Asos eine tolle Curvy Line- die ethischen Hintergründe sind natürlich wie bei H&M und den meisten anderen Klamottenläden scheiße, das ist mir bewusst. 

Aufgrund dieser Tatsache schaue ich gerne ob ich nicht auch bei Second Hand- Läden was finde. Natürlich meine ich nicht diese für Berlin typisch überteuerten Hipsterläden, wo es Klamotten nur für dünne Frauen mit großen Brieftaschen gibt. Ich meine Läden wie zB Oxfamshops oder ganz stinknormale Flohmarktstände. Bei Oxfam gerade finde ich meistens etwas: viele moderne Trends sind ja nur aufgewärmte Trends aus den letzten Jahrzehnten und gerade bei Oxfam kommt es mir so vor, als hätten sie tausend Kisten im Keller mit Kleidung, die damals abgegeben wurden und nur auf die Auferstehung des Trends warten. Seltsamerweise ist da auch immer Kram in großen Größen dabei, wo man heute in Modegeschäften vergeblich nach suchen würde. 

In nächster Zeit habe ich Lust mehr Modeeinträge zu erstellen mit Fotos in aktuellen Lieblingsoutfits. Mal schauen ob ich auf meiner Suche nach tollen Läden und Kleidung in nächster Zeit fündig werde! Wo kauft ihr ein? 

Advertisements